BUKAREST

 

Decoratiuni interioare la " Carul cu bere" (the Beer Wagon), un local bucurestean pitoresc

 

Hanul lui Manuc si curtea interioara un caravanserai de inceput de secol XIX inca deschis ca motel si restaurant

 

Frühjahr in einem wunderbaren bukarester Park

 

Eine Stadt der Boulevards und Parks

Rumäniens Hauptstadt, das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes, wurde vor mehr als 500 Jahren gegründet, und ist der beste Ausgangspunkt für eine Rumänienrundfahrt. In den 30-er Jahren nannte man Bukarest „Klein Paris", wegen seinen Boulevards und von Bäumen gesäumten Straßen.

Hier können Sie auch einen Triumphbogen sehen, auf der eindrucksvollen „Soseaua Kisseleff", welche länger als die Champs Elysees ist, und im Frühjahr von wunderbar blühenden Bäumen geschmückt wird.

Trotz des umfangreichen Neubauten-Programms der 80-er Jahre bleibt Bukarest eine Stadt der Parks, angenehm, mit vielen Grünflächen, mit Cafés, über den ganzen Sommer geöffnet, und Booten auf den Seen und Flüssen, welche die Stadt durchqueren.

Entdeckung der Stadt

Es ist nicht schwer sich in Bukarest zurechtzufinden. Das U-bahn-Netz erstreckt sich unter der ganzen Stadt, und der Fahrtpreis ist einzigartig. Die wichtigsten Boulevards durchqueren die Stadt Richtung Nord-Süd, vom Arcul de Triumf (Triumphbogen) zum Centrul Civic (Stadtzentrum) und werden von anderen Boulevards gekreuzt, die sich von Ost nach West hinziehen. Calea Victoriei, Fortsetzung der Soseaua Kisseleff, wird für Spaziergänge an Sommerabenden bevorzugt.

Hier können Sie beeindruckende öffentliche Gebäude sehen, wie z.B. das Nationale Geschichtsmuseum, der Postpalast, und am südlichen Ende dieses Boulevards erwartet Sie der Cismigiu-Park. Der Magheru-Boulevard erstreckt sich parallel zur Calea Victoriei und entlang dieser Straße finden Sie Reisebüros, Vertretungen von Fluggesellschaften, Kinos und Hotels.

Eine eklektische Stilkombination

Sie werden wahrscheinlich von der eklektischen Baustilkombination in Bukarest überrascht sein, beginnend mit der Curtea Veche (Alter Fürstenhof), den Ruinen aus dem 15. Jahrhundert des Palastes des Vlad Tepes - Gründer der Stadt, und Inspiration für Dracula - über orthodoxe Kirchen, Villen im Second Empire Baustil, bis hin zur stalinistischen Architektur der kommunistischen Periode und endend mit dem Parlamentspalast, ein riesiges Gebäude mit 6.000 Räumen, das zweitgrößte der Welt nach dem Pentagon.

Alter Fürstenhof, die Gründungsstätte von Bukarest

In Bukarest gibt es immer interessante Sachen, die darauf warten, entdeckt zu werden.

 

Was Sie sehen sollten

Bukarest ist auch nur wegen seinen Museen einen Besuch wert, insbesondere das Dorfmuseum im Herastrau-Park, in der Nähe des Triumphbogens. Hier werden Sie Beispiele der volkstümlichen Architektur und des Handwerks aus dem ganzen Land sehen können, einschließlich Holzkirchen aus dem Maramures.

Andere Sehenswürdigkeiten sind das Nationale Kunstmuseum, im Gebäude des ehemaligen Königspalastes, das Nationale Geschichtsmuseum auf der Calea Victoriei mit der wunderbaren Kollektion von Silberkunstwerken des nationalen Thesaurus, und Curtea Veche (Der Alte Fürstenhof) mit der wunderbar bemalten Kirche aus dem 16.

Jahrhundert. In der Nähe befindet sich die Metropolitankirche (1657 erbaut) welche heute zu den modernen Gebäuden des neuen Stadtzentrums kontrastiert. Besuchen Sie auch neben dem Alten Fürstenhof die Stavropoleoskirche, ein wahres Meisterstück der rumänischen orthodoxen Architektur. Befinden Sie sich zufällig während einer Taufe oder Trauung in einer dieser Kirchen, werden Sie ein unvergeßliches Erlebnis haben.

La Boheme in Bukarest

Das künstlerische Leben der Stadt hat seinem Kosenamen Ehre gemacht und ist heute reger als je. Bei der Nationaloper kann man das klassische Repertoire verfolgen - Puccini, Verdi, Rossini, Mozart.

Im wunderbaren neuklassichen Gebäude des Rumänischen Athenäums finden internationale Konzerte oder Konzerte des Philharmonieorchesters George Enescu statt. Der Eintritt ist aber viel günstiger als in anderen Ländern.

Was Ihnen das Stadtzentrum anbietet

Alle Touristen wollen einkaufen; Sie werden Geschäfte rund um die Piata Unirii und entlang der wichtigsten Boulevards finden. Eine Alternative wird Ihnen auf den Gassen rund um die Strada Lipscani angeboten, in der Nähe des Alten Fürstenhofes.

Typisch sind Keramik, Glasware, Leinen und Holzschnitzereien. Ein anderes unvergeßliches Erlebnis ist der Talcioc (Flohmarkt) am Sonntag Morgen, entlang der Ufer des Dambovita-Flusses.

Die Restaurants in Bukarest sind zu neuem Leben erweckt worden; gegrilltes Rind-, Geflügel- und Schweinefleisch wird für viele Gerichte verwendet. Diese werden von einer Vielfalt Patisseriespezialitäten, als Dessert, gefolgt. Für einen größeren Appetit empfehlen wir die rumänischen Weine und Tzuika (doppelt gebrannter Pflaumenschnaps), das nationale Getränk.

Die Preise sind mäßig und die Atmosphäre in Bars, Restaurants und Nachtclubs ist freundlich, des öfteren von den Rhythmen der Zigeunermusik verfeinert. Das rumänische Volk ist ein lebensfrohes Volk, das sich wohl fühlen will. Gesellen Sie sich auch zu dieser Atmosphäre!

Bukarests Umgebung

Bukarest wird von Wäldern und Seen umringt, und alte Paläste und Klöster befinden sich in diesen Gegenden. Das Kloster mit Turm in Snagov, aus dem Jahr 1408, wird von der bukarester Bevölkerung, die Wassersport am nahegelegenen See treiben, sehr geschätzt.

Der Mogosoaia-Palast, aus dem 18. Jahrhundert, 14 km (9 Meilen) nördlich des Mogosoaia-Sees, ist auch einen Besuch wert. Es gibt aber viele andere Orte, die einen Besuch wert sind.

 

 

 

Der Zentralsitz der Sparkasse, ein wunderbares Beispiel der öffentlichen Gebäude in Bukarest

 

Die Terrasse des Nationalen Militärkreises in Bukarest. Ein Anziehungspunkt während des Sommers für ein gute Essen oder ein Erfrischungsgetränk.

 

Nicht Paris, sondern Bukarest! Der Triumphbogen.