EIN LAND, DAS SIE BEGEISTERN WIRD

Erbe einer unruhigen Geschichte, Quelle einer unendlichen Inspiration

Legenden, wie die des Grafen Dracula, oder die authentische Geschichte Rumäniens, sind eben so viele Aussagen dieser faszinierenden Geschichte. Andere können in den Holzkirchen mit hohem Dach aus Transilvanien entdeckt werden.

Wunderbare Kirchen und Klöster schmücken die Bukowina

Der Kunstthesaurus der Klöster in der Bucovina (Buchenland) des 16. Jahrhunderts ist eine Besichtigung wert, sowie die Rumänische Rhapsodie, komponiert von George Enescu, welche von der rumänischen Folklore inspiriert wurde.

Den größten Einfluß auf die Entwicklung dieses Landes hatte das Antike Rom.

Sechshunderttausend Jahre Geschichte

Die ersten Zeichen menschlicher Zivilisation auf dem heutigen Gebiet Rumäniens wurden in den Karpaten gefunden und stammen etwa aus dem Jahr 600.000 v.Chr.

Obwohl schon im 6. Jahrhundert griechische Kolonien entlang des Schwarzen Meeres existierten, war die erste zentralisierte Staatsform diejenige der Daker, ein Volk, das zu der größeren Volksgruppe der Traker gehört.

 

 

Die dakische Kultur erreichte ihren Höhepunkt unter der Herrschaft von Decebal, im ersten Jahrhundert n.Chr., er wurde aber, im Jahr 106 n.Chr. von den Legionen des römischen Kaisers Trajan besiegt. Es folgte die römische Kolonisation, gemischte Ehen wurden abgeschlossen, und die Bevölkerung bekehrte sich zum Christentum.

Im Jahr 271 n.Chr. zogen sich die römischen Legionen zurück und es folgte eine Zeitspanne von etwa 1.000 Jahren vereinzelter Invasionen der Wandervölker, gefolgt von Jahrhunderten der Einfälle der Türken und Russen. Trotz all diesen, haben die dakisch-römische Zivilisation und die lateinische Erbschaft überlebt.

Geburt und Entwicklung der Fürstentümer

Die erste Bestätigung des rumänischen Volkes stammt etwa aus dem Jahr 1160 und, kurz darauf, bildeten sich die Walachei und Moldau als Fürstentümer.

Mehrere Woiwoden, die diese Fürstentümer regierten, stoppten erfolgreich die osmanische Invasion. Zu erwähnen sind Mircea cel Batrin (Mircea der Alte), Vlad Tepes (Vlad der Pfähler) und Stefan cel Mare (Stefan der Große). Letzterer hat fast 50 Klöster errichten lassen und hat den Grundstein der moldauischen Kultur gelegt.

Im 16. Jahrhundert hat Mihai Viteazul (Michael der Tapfere) diese zwei Fürstentümer und Transilvanien vereinigt und die Türken aus dem Land vertrieben. In vielen Hinsichten, stellen das 15. und 16. Jahrhundert eine glorreiche Periode der Entwicklung von Architektur und Kunst dar.

 

 

Bildung einer Nation

Nach Mihai des Tapferen Tod im Jahr 1601 folgten zweieinhalb Jahrhunderte von Konflikten, Zeit in welcher das Nationalbewußtsein der Rumänen immer stärker wird.

1859 vereinigten sich die zwei Fürstentümer Walachei und Moldau unter dem Namen Rumänien. Der neue Staat wurde 1881 ein Königreich, aber erst 1918 erfolgte die Vereinigung aller drei Fürstentümer, durch die Beifügung Transilvaniens.

Nach 1945 zwangen die Sowjets den König abzudanken und führten das kommunistische Regime ein. Die Revolution im Dezember 1989 brachte Rumänien wieder unter die europäischen Demokratien.

Das offensichtliche Resultat dieser Änderung ist die Tatsache, daß die Rumänen ihre sprichwörtliche Gastfreundschaft und Großzügigkeit wiederfinden, so wie unsere Besucher bald bemerken werden.

 

 

Kreative kulturelle Diversität

So eine Vergangenheit konnte nur eine Vielfalt künstlerischer und kultureller Erfüllung als Folge haben.

Farbenfrohe Regionalfestivals finden jährlich statt

Im Allgemeinen, können drei Regionen mit verschiedenen volkstümlichen Traditionen abgegrenzt werden, und wer durch Rumänien reisen tut, kann viele Beispiele davon bewundern.

Volkstümliches Handwerk und Kochkunst

Rumänische volkstümliche Architektur, Handwerk und Kochkunst stellen eine lebendige Kultur mit einzigartigem Wert dar.

Musik und traditionelle Volkstrachten sindTeil des Lebens in Rumänien.

Bewundern Sie die fein geschnitzten Holztore aus Transilvanien, die wunderbaren hölzernen Kleinkirchen, die Vielfalt der Volkstrachten, von Region zu Region verschieden, und die Schlichtheit der Kunstwerke.

 

 

Zu der Keramik, den von Hand gewebten Teppichen, den Ikonen und den Holzschnitzereien kommen kulinarische Spezialitäten und Weine hinzu.

Die Architektur rumänischer Dörfer ist einfallsreich und lebensvoll.

Gastronomie ist auch eine Kunst, und die Rumänen wissen wie sie Pilze und Gemüse, Schweine-, Rind- und Geflügelfleisch benützen können, um würzige Gerichte mit orientalischem Geschmack vorbereiten zu können.

Adlige Schirmherrschaft

Rumäniens adlige Familien haben ständig den Bau von Kunstwerken sowie die Entwicklung der Kunst unterstützt. Es gibt zahlreiche mittelalterliche Burgen, manche davon scheinen aus Märchenbüchern entnommen zu sein, wie zum Beispiel die Burg Bran.

Andere sind denen aus Frankreich ähnlich, wie die Burg der Huniaden, während der Baustil der Renaissance und des Barrock vom Herrscher der Walachei, Constantin Brancoveanu, am Ende des 17. Jahrhunderts der typisch rumänischen Architektur angepaßt wurden.

Moderne Kunst und Musik

Im 19. und 20. Jahrhundert wurde das Erwachen des Nationalbewußtseins vom Aufschwung der Künste begleitet.

Der Dramatiker Ionesco, der Bildhauer Constantin Brancusi und der Komponist George Enescu sind nur drei Beispiele in dieser Richtung.

Ihr Talent sowie das ihrer Nachfolger wird landesweit in Konzertsälen, Opern, Galerien und Ausstellungen geehrt. Rumäniens Kulturpatrimonium ist authentisch, sowohl im Bereich der modernen als auch der volkstümlichen Kunst.

 

 
 

Constantin Brancusi, ein berühmter Bildhauer

Die monumentalen Werke des Constantin Brancusi (1876 - 1957) sind berühmt und in internationalen Sammlungen gut vertreten, insbesondere im Museum für Moderne Kunst in New York.

Während eines Besuchs in Rumänien werden Sie die Möglichkeit haben seine Werke zu bewundern, in einem Park in Targu Jiu, in der Nähe von Hobita, sein Geburtsort, im Norden Olteniens.

Hier, zwischen Bäumen und Wiesen, können Sie drei seiner Werke bewundern, die nach seinem Wunsch aufgestellt wurden: "Poarta Sarutului" (Tor des Kusses), "Coloana Infinitului" (Unendliche Säule) und "Masa Tacerii" (Tisch des Schweigens).

Targu Jiu befindet sich in einem außergewöhnlichen Gebiet. Falls diese Stadt sich nicht auf Ihrer Reiseroute befindet, so ist die Zeit gekommen, dieses nachzuholen!

Tisch des Schweigens