TRANSILVANIEN

Ein legendäres Land

Transilvanien ist von Weitem die romantischste Provinz Rumäniens. Sein Name allein bringt die Bilder der Berggipfel über bewaldeten Tälern und kristallklaren Bächen, kleiner Holzkirchen mit hohem Dach, legendärer Burgen und Erinnerungen einer unruhigen Geschichte ins Gedächtnis.

Hier können Sie aber viel mehr entdecken: Orte für Wintersport und Kur, Bergpfade und den Retezat-Nationalpark, faszinierende mittelalterliche Städte, Kunstmuseen und gute Hotels.

In Transilvanien erscheinen immer neue Möglichkeiten um Ferien zu verbringen.

 

 
 

Wo genau liegt Transilvanien

Die Antwort ist: in der Mitte des Landes, von den Karpaten, die Rumänien durchqueren, umringt. Eine der wichtigsten Städte, Cluj-Napoca, befindet sich im Hügelgebiet, während die Städte Brasov (Kronstadt) und Sibiu (Hermannstadt) sich am Fuße der Karpaten befinden.

Hier befindet sich der Hirte im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, als Erhalter der alten Traditionen.

Brasov und Rumäniens Bergkurorte

Diese mittelalterliche Stadt, an den Füßen der Postavaru-Berge gelegen, ist faszinierend und befindet sich in der nähe der bekanntesten Bergkurorte Rumäniens, mit erstklassigen Hotels (siehe die Seite über die Berge).

Bewundern Sie die sächsischen Bauwerke rund um die Schwarze Kirche, die aus dem 14. Jahrhundert stammt, die Burgruinen und das alte Rathaus aus dem 18. Jahrhundert.

Die Burg Bran und der ehemalige königliche Aufenthaltsort Sinaia

Von Brasov (Kronstadt) aus, können Sie die angebliche Residenz des Prinzen Vlad Tepes, Inspiration für den berühmten Romanhelden Dracula, besuchen.

Alles beginnt mit dem eindrucksvollen Umriß des Schlosses Bran, wo, so wird behauptet, Vlad Tepes, Inspiration des legendären Dracula, gelebt hatte

Sie sollten auch das Schloß Peles besuchen. Es wurde 1883 für den König Carol I (Karl der Erste) errichtet, in einem sehr anspruchsvollen Baustil, am Fuße der Karpaten, in Sinaia.

Es war ein sehr besuchter Kurort, eben wegen seiner königlichen Ausstrahlung, sowohl im Sommer als auch im Winter. Die Zeit können Sie sehr angenehm verbringen: Wandern, Reiten, im Winter - Skilaufen. Nicht zu vergessen sind die Gesundheitskuren.

Sibiu (Hermannstadt)

Sibiu (Hermannstadt) ist eine sehr schöne Stadt, von den siebenbürger Sachsen gebaut, mit Stein gepflasterten Straßen und farbvoll angestrichenen Häusern. Sie müssen unbedingt das Freilichtmuseum der volkstümlichen Technik und das Brukenthal Kunstmuseum besuchen.

Die ausgezeichnete Position der Stadt gibt die Möglichkeit Ausflüge in die nahegelegenen Dörfer, wie zum Beispiel Sibiel, mit einem außergewöhnlichen Ikonenmuseum, zu organisieren.

Weiter westlich, in der Nähe von Deva, befindet sich das Schloß der Huniaden, im 15. Jahrhundert im gotischen Stil vom Fürsten Iancu de Hunedoara wieder aufgebaut. Mit seinen Türmen und Mauern sieht es den Schlössern an der Loire sehr ähnlich.

Das Banat

Diese südwestliche Region Rumäniens, hat ein trockeneres mittelmeerisches Klima, das sich von dem Rest des Landes unterscheidet.

Hier gibt es auch kulturelle Unterschiede. Bis 1918 war diese Region unter habsburgischer Herrschaft, was auch in der Architektur im „Art Nouveau"-Stil widerspiegelt wird. Vor fast 1900 Jahren haben die Römer einen Kurort in Baile Herculane errichtet, der auch heute noch als modern angesehen wird.

In der Nähe des Domogled-Berges befindet sich auf 60.000 Hektar ein Naturreservat und in den Semenic-Bergen befinden sich kleine Skiorte. Leztendlich ist Timisoara (Temeswar) die Stadt in welcher 1989 die Revolution ausbrach.

 

 

Mittelalterliches Sighisoara (Schässburg)

Als römische Stadt gegründet, ist Schässburg heute eine der größten mittelalterlichen Städte in der Welt.

Sighisoara (Schäßburg), eine der wunderbaren mittelalterlichen Städte Europas

Hier können Sie eine Burgfestung auf einem Hügel sehen, mit geheimen Eingängen und Tunnels, mit einer Turmuhr aus dem 14. Jahrhundert und dem Haus in dem der Fürst Vlad Tepes gewohnt hatte.

Folklore und Festivals

Überall in Siebenbürgen werden Sie volkstümliche Traditionen entdecken können, die im alltäglichen Leben erhalten geblieben sind. Die Hirten machen Schafskäse, den Sie auch am Wegrand kaufen können.

Die Tore der Häuser sind mit komplizierten Holzschnitzereien geschmückt. Traditionelle Volkstrachten in bunten Farben werden an Sonntagen, zu Hochzeiten und während der Festivals getragen.

Diese haben verschiedene Bedeutungen. Die Festivals beginnen nach den orthodoxen Osterfeiertagen.

Ein idealer Ort um Zuflucht zu finden

So wie Sie feststellen werden, sind die Täler und Berge Transilvaniens, sowohl im Sommer als auch im Winter, der Ideale Ort um im wahrsten sinne des Wortes Zuflucht zu finden.

 

Timisoara, eine Stadt, die weltweit durch die Revolution 1989 berühmt wurde.

 

 
 

Timisoara

Als Stadt der Parks und Gärten bekannt, und als drittgrößte Stadt Rumäniens, wurde Timisoara das Symbol der Freiheit während der Revolution 1989. Die Bewohner der Stadt sind sehr stolz, daß sie in der ersten „freien Stadt" wohnen.

Dieses kommt zu einer langen Geschichte hinzu, welche der Stadt viele Sehenswürdigkeiten hinzugefügt haben: Festungsmauern, ein Schloß, eine Architektur im Barockbaustil und einer berühmten Universität.